Flüchtlingen eine würdige Unterkunft geben

Seit vielen Jahren setzt sich MdL Christine Kamm für Asylbewerberinnen und Flüchtlinge ein. Sie besuchte unser Fahrrad-Reparatur-Café in der Calmbergstraße und sprach mit uns über die schlechten Wohnverhältnisse in der Gemeinschaftsunterkunft. „Das hier ist wegen des baulichen Zustandes nicht tragbar. Selbst, wenn man das Gebäude sanieren würde, bliebe die Kasernenstruktur mit langen Gängen erhalten. Es ist unzumutbar, dass 60 Personen Zugang zu den selben Sanitärräumen und derselben Küche haben. Für den einzelnen Flüchtling ist dadurch nicht feststellbar ist, wer für Verunreinigungen verantwortlich ist. Er hat keine Rückzugsmöglichkeit, keine Privatsphäre und kann zur Verbesserung seiner Situation nicht beitragen. Wir wissen, dass Gemeinschaftunterkünfte Menschen auf die Dauer krank machen!“

Im Mai 2014 hat die Landtagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen einen Antrag eingereicht, in dem es darum geht, ein Wohnungsbauprogramm als Alternative zu Gemeinschaftsunterkünfte aufzulegen.