Lokale Agenda 21

In den Zukunftsleitlinien für Augsburg sind die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung für unserer Stadt festgehalten. Sie sind in vier Handlungsfelder gegliedert: die ökologische, die soziale, die wirtschaftliche und die kulturelle Zukunftsfähigkeit. In insgesamt 20 Leitlinien und 75 Zielen ist beschrieben, was Augsburg unter Nachhaltigkeit versteht. Pareaz e.V. trägt durch Nachbarschafts- und Integrationsprojekte vor allem zu folgenden Zielen bei: Heimat für alle ermöglichen Dialog und Miteinander fördern, Perspektiven wechseln Herkunft kennenlernen Verschiedenheit wahrnehmen und wertschätzen Kultur des Friedens und das … weiterlesen

Solidarische Stadt Augsburg

Stadt der Zuflucht – Stadt für Alle. Am 21. Oktober 2017 haben wir zusammen mit anderen Organisationen wie dem Augsburger Flüchtingsrat, dem Christopher-Street-Day, dem Grandhotel Cosmopolis, der Bikekitchen, dem Freiraumreferat des ASTA der Universität Augsburg und anderen das »Netzwerk Solidarische Stadt Augsburg« gegründet. Wir haben uns auf das folgende Selbstverständnis geeinigt. Ein gutes Leben für alle. Wir engagieren uns für eine solidarische, gerechte und nachhaltige Stadt. Frei und gleichberechtigt. Wohnen, arbeiten, lieben, sich versorgen, vernetzen und frei bewegen – jede … weiterlesen

Parkindianer – Treffpunkt Tipi

Parkindianer sind Menschen, die gerne in der Stadt leben und den Bezug zur Natur suchen. Öffentliche Grünanlagen sind ihre Natur vor der Haustür. Parkindianer wollen sich darin mit Alltagsqualität aufhalten, auf der Suche nach dem Nichtkommerziellen, um darin Gemeinschaft zu erleben. Aber, die städtische Gesellschaft ist zunehmend heterogen mit sehr unterschiedlichen Erwartungen an den öffentlichen Raum – von Frauen und Männern, von Alten und Jungen, von Menschen verschiedener Herkunft. Eine Projektgruppe, bestehend aus Eva, Frank und Susanne, arbeitet derzeit an … weiterlesen

Initiative für langfristig Geduldete

Eine Delegation des Augsburger Flüchtlingsrates übergab heute einen Offenen Brief für OB Kurt Gribl, in dem auch wir zusammen mit 30 anderen unterzeichnenden Organisationen die Stadtregierung und den Stadtrat auffordern, langjährig Geduldeten einen Zukunftsperspektive zu ermöglichen. Stellvertretend für den OB nahm Richard Goerlich, sein persönlicher Referent und Pressesprecher der Stadt, den Brief entgegen. An Köln könnte man sich ein Beispiel nehmen. Dort hat der Hauptausschuss der Stadt an die Verwaltung die Aufforderung gerichtet, alle Initiativen zu fördern, die darauf hinwirken, … weiterlesen

Zaide – eine Flucht

Nach sechs Wochen Proben hatte das Operprojekt „Zaide“ seine Premiere am 6. August 2015 in der Augsburger Brechtbühne. Es ist die Geschichte von Zaide, der europäischen Sklavin im Orient, die sich in ihren Leidensgenossen Gomatz verliebt und mit ihm vergebens die Flucht versucht. Regisseurin Julia Huebner und Dramaturgin Nora Schüssler haben Geschichten von syrischen, afghanischen und nigerianischen Flüchtlingen in das Stück eingewoben. Anstelle einer Ouvertüre singt Ahmad Shakib Pouya ein orientalisches Liebeslied an Zaide, das er eigens für die Oper … weiterlesen

Wo Frauen nichts Wert sind!

Am 28. Juli 2015 war Maria von Welser in Augsburg und berichtete von Ihren Reisen in den Kongo, nach Indien und nach Afghanistan. Gesprächspartnerinnen waren Soni Unterreithmeier von Solwodi (Solidarity with women in distress/Solidarität mit Frauen in Not) und Barbara Emrich von der Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg. Bürgermeisterin Eva Weber begrüßte die Gäste zu Beginn. Moderiert wurde die Veranstaltung von Susanne Thoma. ————————————– Augsburger Allgemeine, 04. August 2015 Von Stefanie Schoene Frau sein ist gefährlich Bei den Vereinten Nationen gibt … weiterlesen

Für ein buntes und weltoffenes Augsburg

Aufruf zur Kundgebung am 7. März 2015 um 12 Uhr auf dem Augsburger Rathausplatz In der Friedensstadt Augsburg leben über 280.000 Menschen. Die einen sind hier geboren, die anderen im Lauf ihres Lebens hergezogen. Die Augsburgerinnen und Augsburger kommen aus allen Teilen Deutschlands und der Welt. Sie haben unterschiedliche Interessen, Weltbilder, Träume, Lebensplanungen und Vorstellungen vom Leben, sind christlich, muslimisch, jüdisch, eines anderen Glaubens oder konfessionslos. Eines haben sie bei aller Verschiedenheit gemeinsam – sie sind alle Menschen mit dem … weiterlesen

Für die Großen und die Kleinen

Ein ganzer Schwung Räder, mehrere Bobbycars und Roller gingen mit einem großen Transporter der Caritas nach Schwabmünchen in die Asylunterkunft. Dort leben in einem Industriegebiet außerhalb der Stadt vor allem Frauen mit ihren Kindern. Die Freude war sehr groß, als der LKW mit unseren gespendeten Rädern für die Großen und Kleinen ankam.

Featured Video Play Icon

Die Stadt ist unser Garten

Als begeisterte Stadtgärtner*innen unterstützen wir das Urban Gardening Manifest. Das Manifest soll die politische Verortung der urbanen Gartenbewegung zum Ausdruck bringen und einen Beitrag leisten zu den Diskussionen um die Zukunft der Stadt und die Bedeutung der Commons. Das Manifest ist eine Initiative von Aktivist*innen aus dem Allmende-Kontor, vom Prinzessinnengarten, vom Kiezgarten, von Neuland Köln, sowie von „Eine andere Welt ist pflanzbar“ und der anstiftung. Urban Gardeing Manifest In vielen Städten entstehen seit einigen Jahren neue, gemeinschaftliche Gartenformen. Diese urbanen … weiterlesen

„Es war meine Berufung“ – Gertrud Grießer im Salon VOM FEINSTEN

Gertrud Grießer, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Augsburg, berichtete am 14. Februar 2013 im Kreis von 25 Frauen über ihr bewegtes Leben. Während ihrer mehr als 40-jährigen Berufstätigkeit hat sie viel für Frauen erreicht. Zum Beispiel hat sie ein Zielgruppenkonzept zur Begleitung von Frauen in Finanzfragen in ihrem Geldinstitut umgesetzt. Um Frauen in Führungspositionen zu bekommen, wurde ein eigenes Referat geschaffen, das auch ein Mentoringprogramm beinhaltet. … weiterlesen