Coming soon: Radfahrkurse

Am 3. Mai 2018 starten wir wieder mit einem Training. Geübte Radfahrerinnen können sich von uns während eines Seminars und einer Kurshospitation ausbilden lassen. Nach der Ausbildung treffen sie sich individuell mit einer Fahrradanfängerin, um mit ihr im Straßenverkehr zu üben oder Fahrradausflüge zu unternehmen. Die Aktion wird von uns dokumentiert, um daraus ein Handout für Radfahrtrainerinnen zu erstellen. Zeitlicher Rahmen Seminar für Radfahrtrainerinnen: 03.05.2018, 16 – 19 Uhr Mögliche Hospitationstermine während eines Radfahrkurses für Migrantinnen und geflüchtete Frauen: 8., … weiterlesen

Workshops Jugendjournalismus

Durch das Programm »Flüchtlinge werden Freunde« des Bayerischen Jugendrings konnten wir ein zusätzliches Workshopprogramm im Rahmen unseres Projektes Radio Reese anbieten. Das Redaktionsteam hat sich mehrmals getroffen und sich im Bereich Podcastproduktion, Webredaktion und Interviewtechniken fortgebildet. Außerdem haben die jungen Leute mit der Unterstützung des Audiokünstlers Christian Moses Holtz einen Jingle produziert. Als fester Ort für die Radio Reese Redaktion hat sich das JuZe Linie3 in der Stadtbergerstraße etabliert. Der SJR Augsburg ist zuständig für eine von sieben Pilotregionen des … weiterlesen

Wie politische „Gewissheiten“ sprachlich konstruiert werden

Bei einem Workshop mit Prof. Martin Haase, Sprachwissenschaftler aus Bamberg, haben wir uns in der Reihe »Rein in die Debatte« mit den sprachlichen Besonderheiten des Populismus auseinander gesetzt. Zusammen mit Kai Biermann analysiert Martin Haase auf seinem Blog neusprech.org die Sprache von Politiker*innen, hinterfragt die verwendeten Begriffe, beleuchtet sprachliche Hintergründe oder Wortverdrehungen und entlarvt ideologische Implikationen und Manipulationen. Beispiel »Flüchtlingsstrom« »Warum redet niemand von einem Flüchtlingsrinnsal? Oder von einem Flüchtlingsbach? Nicht einmal der Flüchtlingsfluss wir oft erwähnt. Es ist mindestens … weiterlesen

Bischof Konrad zu Besuch

Hoher Besuch heute. Bischof Konrad findet die Calmbergstraße auch nicht schön. Unser Projekt aber schon. Ein Beitrag, der vom Bistum Augsburg veröffentlicht wurde: „Ich bin entsetzt“ – Bischof Konrad besuchte Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Augsburg Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat die Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber und Flüchtlinge in der Augsburger Calmbergstraße besucht und sich aus erster Hand informiert. Sein Urteil danach: „Ich bin einigermaßen entsetzt, solche Zustände wie hier vorzufinden.“ Da blättert nicht nur die Farbe von der Decke, Toiletten sind … weiterlesen

Finanzielle Hilfe für die Handwerkstatt

Die Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis unterstützt uns mit einer Spende. Nun können wir das Angebot der Handwerkstatt erweitern. Der Bedarf von Flüchtlingen, Möbel herzurichten oder Wohnräume zu gestalten, ist groß. Beim Einzug in die Gemeinschaftunterkunft bekommen sie ein Metall-Bett, einen Metall-Schrank und einen Kühlschrank zur Verfügung gestellt. Der restliche Hausrat muss mühsam zusammen getragen werden. Vieles ist stark gebraucht oder vom Sperrmüll. Nun können wir Werkzeug für Holz- und Renovierungsarbeiten anschaffen. Auch eine Nähmaschine wird künftig zu unserer Ausstattung gehören. … weiterlesen

Menschen am Limit

Unser Themenabend „Menschen am Limit“ in der Asylunterkunft Calmbergstraße war ein voller Erfolg. Mit fast 50 Gästen war unsere Fahrradwerkstatt, die wir zum Kinosaal umfunktioniert hatten, voll besetzt. Teppich, Kissen und Popcorn trugen zu einem gemütlichen Ambiente bei. Der Film „Am Limit“ von Pepe Danquart dokumentiert ein halsbrecherisches Abenteuer der Brüder Thomas und Alexander Huber. Mit unbändigem Willen stellen sich die Alpin-Kletterer der Herausforderung, den Rekord im Speed-Klettern an der 1.000 Meter hohen Granitwand des „El Capitan“ in Kalifornien zu … weiterlesen

Damit das Geld reicht

Seit Anfang April 2014 erhalten Flüchtlinge statt der Essenpakete 139 Euro monatlich, um sich selbst zu versorgen. Zusammen mit dem Taschengeld hat eine alleinstehende Person nun 279 Euro zur Verfügung. Regina Kordik vom Beratungsdienst Geld und Haushalt der Sparkassen-Finanzgruppe gab bei unserer Veranstaltung am 4. April 2014 Tipps und Hinweise, wie Flüchtlinge mit wenig Geld besser auskommen können. Anhand des Broschüre „Einfach haushalten – bei kleinem Einkommen“ zeigte sie, wie man einen Überblick über die eigenen Ausgaben behalten kann. Das … weiterlesen

Freifunk verbindet

In Zusammenarbeit mit der Augsburger Freifunkinitiative haben wir in der Flüchtlingsunterkunft Calmbergstraße einen Freifunk-Knoten errichtet. Derzeit gibt es im Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss einen Empfang. Denkbar sind weitere Knoten im Haus, die dann von den Bewohnern selbst betreut werden könnten. Die freiwillig Engagierten von Freifunk Augsburg haben den Anspruch die digitale Spaltung, zwischen Offliner_innen und Onliner_innen zu überwinden. Bei Flüchtlingen, wie bei anderen sozial schwachen Menschen, ist die Hauptursache hierfür die wirtschaftliche Not. Das Freifunkangebot ist kostenlos. Es schafft eine Brücke … weiterlesen

In der Traumfabrik

Eine tolles Illusionstheater mit Musik, Tanz, Comedy, einem Feuerkünstler, afrikanischer Musik, einem Jongleur und vielen Lichteffekten konnten wir am 19. Januar 2014 in der Augsburger Kongresshalle erleben. Die Begeisterung und Freude über den gelungenen Abend war bei allen groß. Die Landshuter Kulturtafel hat den Flüchtlingen einen freien Eintritt in die Traumfabrik ermöglicht. Vermittelt wurde uns der Kontakt dankenswerterweise durch Pia Härtinger vom Katholischen Verband für soziale Dienste SKM. … weiterlesen

Wer klopft denn da?

Die Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft Calmbergstraße erlebten keine schlechte Überraschung, als plötzlich der Nikolaus vor ihrer Zimmertür stand und süße Geschenke verteilte. Begleitet wurde er von einer Gruppe von interessierten Nachbar*innen und Engagierten in der Flüchtlingsarbeit, die wir zu diesem Ereignis eingeladen hatten. Nach dem Rundgang durch die zwei Etagen der Männerunterkunft mit 140 Flüchtlingen trafen wir uns im Gemeinschaftsraum der Unterkunft. Zuvor hatten wir zusammen mit Bewohnern und Schwester Martha versucht, eine freundlich Atmosphäre mit Tischdecken, Kerzen und Tannenzweigen herzustellen. … weiterlesen